Waldbahn Güssing - Neuberg, die vergessene Waldbahn

Vor 170 Jahren ist im heutigen Burgenland die erste Eisenbahn gefahren. 60 Jahre später wurde auch Neuberg (Bezirk Güssing) an das längst vergangene Schienennetz angebunden. Der Ortschronist Karl Knor hat sich nun auf Spurensuche begeben.

Die erste Eisenbahn auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes fuhr zwischen Wiener Neustadt und Ödenburg. 60 Jahre später, also vor mehr als 100 Jahren, verkehrte die Schmalspurbahn zwischen dem damaligen Bahnhof Güssing, der heute ein Privathaus ist, und Neuberg.

Die 14 Kilometer lange Waldbahn führte durch das Stremtal und zweigte im Raum Sankt Michael Richtung Neuberg ab. Die Gegend war damals waldreich. Neuberg war von großen Laubwäldern umgeben.

Gemeinden waren skeptisch: Die erste Trassenbegehung fand 1911 statt, erzählte Karl Knor, der Ortschronist von Neuberg. „Die Gemeinden waren nicht unbedingt erfreut darüber, dass hier eine Eisenbahnlinie entstehen soll. Man hatte Angst, dass die örtlichen Fuhrleute kein Geschäft mehr machen würden, beziehungsweise wollte man eine Bahnverbindung Richtung Stegersbach haben und sah diese dadurch auch gefährdet“, so Knor.

Im April 1912 kam dann die Bewilligung für den Bau der Bahn. Die Finanzierung erfolgte über die ungarische Kohlenbergwerksgesellschaft.

Grubenholz für den Bergbau: Der Bau der Bahn ging zügig voran. Bereits 1913 wurde der Betrieb aufgenommen. Transportiert wurde auf der Neuberger Waldbahn vor allem Grubenholz für den Bergbau. „Die Waggons wurden mit einer Dampflokomotive des Typs RH 220 gezogen. Es wurden Spantenwagen verwendet - es war eine Schmalspurbahn.“ Die Spurbreite der Bahn betrug 760 Millimeter.

Der Vorteil der Schmalspurbahn war einerseits die günstigere Finanzierung. Andererseits ersparte man sich bei der schmalen Bahn den befestigten Unterbau. So konnte man die Schienen auch leicht wieder abmontieren und neue Zufahrtswege erschließen - immer zu den Schlägerungsplätzen, wo im Wald gerade gearbeitet wurde, so Knor.

Berichte über tödlichen Unfall: Die ehemaligen Bahntrassen im Neuberger Wald werden heute als Forststraßen genutzt. Die Chronik berichtet auch über einen tödlichen Unfall auf der Strecke. Am 11. Dezember 1912 kam es beim Transport von Langstämmen Richtung Güssing im Bereich zwischen Neuberg und Sankt Michael zu einem Achsbruch. „Ein Tagelöhner kam dabei zu Tode, sein Name war Jandrasits“, erzählte Knor.

Gras und Gestrüpp - das Ende der Bahn: Mit dem Anschluss des Burgenlandes an Österreich im Jahr 1921 war auch das Ende der Waldbahn Güssing - Neuberg besiegelt. Die Gleise wurden abgebaut und über die Trasse wuchs Gras und Gestrüpp.

Publiziert am 17.06.2017 auf burgenland.orf.at/tv/stories/2849491/

Hierzu gibt es ein Buch von Karl Knor aus Neuberg, welches in Neuberg bei der Raiffeisenbank, dem Gasthaus Novakovits/Zsifkovits, dem Cafe Pub "Tankstö" und dem Kaufhaus Bauer sowie in St.Michael beim Postpartner Kulovics bezogen werden kann.

Bahnhof Güssing

Bahnhof Güssing

Foto privat, bzw. Karl Knor
Bahnhof Güssing, Foto privat.
Karl Knor

Karl Knor

Foto privat, bzw. Karl Knor
Karl Knor aus Neuberg, Foto privat.
1912 wurde der Bau der Schmalspurbahn bewilligt

1912 wurde der Bau der Schmalspurbahn bewilligt.

Foto privat, bzw. Karl Knor
1912 wurde der Bau der Schmalspurbahn bewilligt, Foto privat.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.guessing.net
Fax: 03322/44384