Märchen und Sagen - Der Tschankerl

In der Gegend von Güssing ist ein dienstbarer Geist des Teufels der Tschankerl, ein häßliches kleines Männchen mit einem großen Höcker, bekannt. Wer ihm seine Seele verschreibt, der leidet keine Not bis an sein Lebensende. Der Tschankerl wird von seinem Besitzer, der sich seiner Verbindung mit ihm schämt, in einem Winkel des Dachbodens versteckt gehalten. Wird der Kobold von ahnungslosen Leuten entdeckt, so ist er wütend, zumal ihn die Leute wegen seiner Häßlichkeit gerne verspotten. Mit seiner widerlichen Fistelstimme verscheucht er die Leute. Kennt man einmal im Dorf den Mann, der in seinem Haus den Tschankerl beherbergt, so wird dieser Mann gemieden, da man weiß, daß seine Seele dem Teufel gehört.

Quelle: Anton Mailly, Adolf Parr und Ernst Löger, Sagen aus dem Burgenland, Wien/Leipzig 1931, S. 74, zit. nach Sagen aus dem Burgenland, Hrsg. Leander Petzoldt, München 1994, S. 238.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.guessing.net
Fax: 03322/44384