Zickenbach

Der Zickenbach entspringt in Burgauberg im Ortsteil Halmheu als Rohrer Bach und mündet in Güssing nahe dem Aktivpark in die Strem (Strembach). Der Bach speist gleichzeitig auch die Fischteiche der Familie Hofmann. Die Fließrichtung ist von Nordwesten nach Südosten. Die Gesamtlänge beträgt vom Quellgebiet bis zur Mündung ca. 17 km (Luftlinie). Es war vor allem die landwirtschaftliche Nutzung, welche die umgebende Landschaft des Zickentales im Laufe der Jahrhunderte prägte. Am Zickenbach führt der Teich-Rundwanderweg Ramsar Gebiet vorbei.

Zuflüsse sind unter anderem:
Rohrer Bach bei Rohr im ( Burgenland (Quellfluss des Zickenbaches)
Bach von Schwabenberg - rechter Zubringer zum Zickenbach
Bach vom Hochkogl - rechter Zubringer zum Zickenbach
Bach von Gmoosberg - linker Zubringer zum Zickenbach
Teilmaßbach - rechter Zubringer zum Zickenbach, bei Rohr im Burgenland
Braunwaldbach bei Rohr im Burgenland
Bach von Unterbergen - rechter Zubringer zum Zickenbach, südöstlich von Rohr im Burgenland
Heugraben - linker Zubringer zum Zickenbach, in Heugraben
Fedenberger Bach - rechter Zubringer zum Zickenbach, bei Eisenhüttl
Graben von Ranzelberg - linker Zubringer zum Zickenbach, östlich von Heugraben
Rettenbach in der Nähe von Neusiedl bei Güssing
Angerbach bei Kukmirn
Bach vom Zickenwald - linker Zubringer zum Zickenbach, bei der Gemeinde Rehgraben
Rehgrabenbach (Rehgraben) - linker Zubringer zum Zickenbach, bei der Gemeinde Rehgraben
Graben vom Petzischberg - rechter Zubringer zum Zickenbach, in Gerersdorf bei Güssing
Höheberggraben - linker Zubringer zum Zickenbach, in Gerersdorf bei Güssing
Gadigraben - rechter Zubringer zum Zickenbach, in Gerersdorf bei Güssing
Krautgraben - rechter Zubringer zum Zickenbach, in Gerersdorf bei Güssing
Sulzbach - linker Zubringer zum Zickenbach, Zusammenfluss bei den Güssinger Mineralwasser Werken, jetzt Güssinger Beverages & Mineralwater GmbH
Steingraben - rechter Zubringer zum Zickenbach

In Dokumenten ist von "fluvius zek" die Rede, dem ungarischen Namen für den Zickenbach sowie von den zwei Wildbächen Zurnu und Brz. "Zurnu" leitet sich vom slawischen "Serni (ptok)" her, das Rehgraben heißt.

Im Rahmen eines von der EU, vom Lebensministerium und vom Land Burgenland finanzierten Projekts, wurden innerhalb der letzten Jahre ca. 100 ha an Flächen aus der ackerbaulichen Nutzung genommen. Hier weiden nun die "Zickentaler Moorochsen", Ochsen der Rassen "Galloway" und "Aberdeen Angus", die das ganze Jahr im Freien verbringen und sich ausschließlich von den Gräsern und Kräutern der Weiden ernähren.


Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Günter Nikles
Josef Reichl-Str. 17a/7
7540 Güssing
Austria

Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.guessing.net
Fax: 03322/44384